Spanloses Schneiden

Spanlose Schneidtechnologie

VORTEILE DES T-DRILL SPANLOSEN SCHNEIDENS

  • Keine teuren Sägeblätter nötig
  • Längere Lebensdauer der Klinge
  • Kein Materialverlust zwischen den Schnitten
  • Keine Späne – kein Entgratungssystem nötig
  • Keine Investition in ein System zum Entfernen der Späne
  • Biologische Schmierung – Rohre müssen vor dem Löten nicht gewaschen werden
  • Kurze Arbeitszyklen – maximal ~3.000 Stücke / Stunde
  • Schnitte sind immer exakt 90° zum Rohrverlauf
  • Inline-Endenformung nach dem Schneiden verfügbar (1-8 Schlag)
  • Eliminiert die Investition in einem weiteren Produktionsschritt
  • Niedriger Geräuschpegel beim Betrieb
  • Abfallminimierung und Schnittoptimierung
  • Vertrauenswürdig:T-DRILL verfügt weltweit über mehr als 500 TCC-Maschinenreferenzen

Drei verschiedene Schneidmethoden stehen zur Verfügungung:Auseinanderziehen, Durchschneiden und Cut & Break.

Die Auseinanderziehmethode ist die fortgeschrittenste Schneidemethode: zuerst durchdringt die Schneidscheibe die Rohrwand zu ca. 95%, danach wird die Schnittlänge durch Auseinanderziehen abgetrennt. Dies eliminiert oder minimiert die I.D.-Reduzierung, die auftreten könnte, wenn das Blatt vollständig durch die Röhrenwand schneiden würde.

Auf diese Weise sind die sekundären Arbeitsschritte leichter durchzuführen, da die Schneidqualität normalerweise gut genug für sie ist, ohne die Enden der Rohre zu entgraten oder abzufasen. Das Verfahren ermöglicht auch die einfache Verkettung verschiedener Prozesse wie Schneiden + Endenformung / Biegen.

Die Durchschneidemethode ist die grundlegende Methode zum Schneiden von Rohren mit rotierenden Schneidscheiben. Es wird für Schnittlängen von 30 mm oder mehr mit einfachem Equipment verwendet.Diese Methode kann verwendet werden, wenn eine gewisse Verringerung des Innendurchmessers akzeptabel ist.

Die Cut & Break Methode kann gewählt werden, wenn die Rohrstücklänge unter 70 mm liegt. Die Klinge wird so eingestellt, dass sie die Rohrwand zu ungefähr 95% durchdringt, wonach die Klemmvorrichtung das Rohr seitlich zerbricht. Diese Methode ist nur bei der T-DRILL TCC-50 Schneidemaschine verfügbar.

Automatisierung – Vielseitigkeit

T-DRILL Rotations-Trennmaschinen sind automatisierte Rohrschneidestationen mit vielen Optionen. Sie können mit manuellen Längenanpassungen oder auf vollautomatischen Längenänderungen mit integriertem Batch-Management-System konfiguriert werden.Material kann sowohl aus mehreren Spulen-Systemen als auch in geraden Stücken aus einem integriertem Gestell-lader zugeführt werden. Darüber hinaus stehen zahlreiche Materialtransport-Anlagen für die Sortierung, das Chargenmanagement und die Ausschussreduzierung zur Verfügung.

T-DRILL-Schneidemaschinen können mit zerstörungsfreien Testsystemen (NDT) oder Farbdetektoren ausgerüstet werden. NDT-Geräte können zur Erkennung von Defekten und/oder Verbindungen an Rohrspulen verwendet werden. Die fortschrittliche Software entfernt die fehlerhaften Abschnitte automatisch während des Schneidvorgangs von dem gewundenen Rohr. Es sorgt auch dafür, dass in solchen Fällen Rohrabfall minimiert wird.

Das Modell T-DRILL TCC-25-LM mit Linearmotorantriebstechnologie bietet hohe Geschwindigkeit und extreme Genauigkeit für größere Volumenanforderungen.

TYPISCHE ANWENDUNGEN VON T-DRILL-ABSCHNEIDEMASCHINEN

  • Wärmetauscher Anwendungen
  • Klimaanlagen
  • Heizungen
  • Kühlungen
  • Solartechnologie
  • Kraftstoff- und Bremsleitungen für Kraftfahrzeuge

Am häufigsten verwendet in:

Technologie für spanloses Schneiden und Endenformung

Bleiben Sie wettbewerbsfähig, indem Sie mehr Operationen integrieren!

Die T-DRILL Rotations-Trennmaschine mit Inline-Endenformung kann das Schneiden von Rohren gleichzeitig mit Eindrückungen oder Endenformung (z. B. Aufweiten, Reduzieren, (Schlauch-)bördeln, usw.) durchführen.

VORTEILE DES T-DRILL SPANLOSEN SCHNEIDEN UND ENDENFORMUNG

  • Reduzierter Arbeitsaufwand durch Kombinierung von mehreren Operationen in einer einzigen Maschine
  • Verbesserte Qualitätskontrolle
  • Reduzierter Platzbedarf
  • Verbesserte Inventarisierung
  • Weniger Kapitalanlage

Ein großer Vorteil des T-DRILL-Rotationschneidesystems besteht darin, dass die Maschine den Nenn-A.D. mit gratfreiem I.D. beibehält.

Das Vorhandensein von Graten würde das Laden der Röhre in die Endformmaschine stören. Beim Endenformungsvorgang beeinflussen Grate am Innendurchmesser oder am Außendurchmesser des Rohrs die Fähigkeit des Werkzeugs, Toleranzen einzuhalten oder die endgültige Form zu erzeugen.

T-DRILL Rotationsschneiden macht Nachentgraten und Waschen überflüssig. Das vordere Ende des Rohrs wird gleichzeitig mit dem Schneidvorgang gebildet, was die Bearbeitungszeit signifikant verringert, da zwischen dem Abschneiden und dem Endformen keine Rohrhandhabung erforderlich ist. Nach der Verarbeitung wird die Röhre je nach Länge des Produkts entweder gezogen oder zerbrochen. Diese Methode garantiert erhebliche Einsparungen nicht nur in der Zeit, sondern auch im Material.

Standard-Endformwerkzeug kann verwendet werden (z. B. Manchester-Typ). Die Endformung erfolgt je nach Maschinentyp in 1 – 6 Stufen (1 – 6 Schlägen). Mit einer Endformermaschine mit 6 Schlägen, sind sogar die kompliziertesten Rohrendenformen erreichbar.

Neben dem Umgang mit weichen Materialien (Kupfer und Aluminium) wurde die Technologie speziell für die Anforderungen von härteren Metallen wie Stahl und Edelstahl entwickelt.

Rohre aus geraden Stücken oder von Spulen können in Rotationsschneidemaschinen mit Inline-Endenformung verwendet werden. Gerade Rohre werden automatisch von einem Gestell-Lader in das System eingespeist, der eine Software enthält, die speziell für die Minimierung von Röhrenverschwendung entwickelt wurde. Die Maschine ist mit einem Chargenzähler ausgestattet, der das System nach der gewünschten Anzahl von Schnitten abschaltet.

Am häufigsten verwendet in:


Teilen auf Social Media

Kontakt

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website machen. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

OKRead more